ESWL

ESWL

Extrakorporale Stoßwellenlithotripsie

Harnsteine, die in der Niere, im Harnleiter und in der Harnblase vorkommen, sind Ausdruck einer Stoffwechselstörung oder falscher Ernährung. Eine der größten Erfindungen in der Urologie war vor mehr als 30 Jahren die Entwicklung der ESWL (Extrakorporale Stoßwellenlithotripsie). Hierbei werden die Steine in der Niere sowie im Harnleiter berührungsfrei zertrümmert. Dies geschieht durch fokussierte Druckwellen, die den Stein mittels Zug- und Druckkräften zerkleinern und somit auf dem normalen Weg abgangsfähig machen.

Diese Technik hat die Steintherapie in den letzten Jahrzehnten revolutioniert. Die Zertrümmerung geschieht nach einer patentierten Methode, indem nur so viel Energie eingesetzt wird wie der individuelle Stein oder Patient benötigt. Ziel der Entwicklung war es, für jeden Patienten, egal ob kräftig oder schlank, eine optimale Zertrümmerungsenergie zu ermitteln und somit die Erfolgsrate zu erhöhen bei gleichzeitiger Minimierung der Nebenwirkungen.

Bei uns geschieht die Ortung der Steine überwiegend mit Ultraschall und somit nicht belastend für den Patient. Während der Behandlung wird kontinuierlich der Stein sonographisch kontrolliert und die Zertrümmerung mit der ESWL angepasst.